Kompressionsstrümpfe - Therapie bei Erkrankungen der Venen

  • Wie funktioniert das Venensystem?
  • Was sind Venenerkrankungen?
  • Welche Venenerkrankungen gibt es?
  • So finden Sie die richtige Größe für Kompressionsstrümpfe 
  • Große Auswahl von Kompressionsstrümpfen bei Kurda
  • Kompressionsstrümpfe richtig anlegen
  • Tipps zur Hautpflege in der Kompressionstherapie
  • Pflege der Kompressionsstrümpfe
  • Therapie im Alltag - Was hilft bei einer Venenschwäche?
  • Service - Erinnerungsservice für Kompressionsstrümpfe
  • Service - „Mobiles Sanitätshaus”

Um zu verstehen wie es zu einer Erkrankung der Venen kommen kann und wie Sie die ersten Krankheitsanzeichen richtig deuten, welche Risikofaktoren Sie minimieren können und welche Therapiemöglichkeiten es gibt- ist es wichtig den Aufbau und die Aufgabe des Venensystems zu verstehen.

Das Venensystem ist Teil des Blutkreislaufs und hat die Aufgabe, das sauerstoffarme Blut aus dem Körper zurück zum Herzen zu transportieren. Ähnlich wie eine Baumkrone durchzieht das Gefäßnetz den gesamten Körper.

Es erfolgt eine Unterscheidung in das oberflächliche und das tiefe Venensystem.

  • Oberflächliches Venensystem:

Das oberflächliche Venensystem führt das Blut von der Haut und dem Unterhautgewebe ab, wo es sich dann in den tiefen Venen sammelt.

  • Tiefes Venensystem:

Das tiefe Venensystem befördert zwischen 90-95% des Blutes zurück zum Herzen. Es besteht aus der vorderen und hinteren Schienbeinvene, der Kniegelenkvene sowie der tiefen Oberschenkelvene.

Um ihrer Speicheraufgabe nachkommen zu können, sind Venen im Gegensatz zu Arterien deutlich dehnbarer. Über 80% der gesamten Blutmenge werden in den Venen gespeichert.

Beim Transport des Blutes sind die Venenklappen und die Waden-Muskel-Pumpe von entscheidender Bedeutung. Durch die Kontraktion der Muskulatur in den Beinen werden die Venen zusammengedrückt. Die Venenklappen öffnen sich und das Blut wird entgegen der Schwerkraft zum Herzen transportiert. Erschlafft die Muskulatur schließen sich die Venenklappen wieder und verhindern ein Zurückfließen des Blutes. 

Venenklappen geöffnet
Venenklappengeschlossen

 

Was sind Venenerkrankungen?

Wenn sich die Venenklappen nicht mehr richtig schließen, fließt das Blut in die Beine zurück und versackt dort. Dadurch erschlafft die Venenwand und dehnt sich aus.

Das Nachlassen der Venenklappen-Funktion kann durch verschiedene Faktoren beeinflusst werden:

  • Fortgeschrittenes Alter
  • Genetische Veranlagung
  • Hormone, beispielsweise bei der Schwangerschaft
  • Bewegungsmangel
  • Übergewicht
  • Alkoholkonsum
  • Zu enge Kleidung und hohe Schuhabsätze

Die Symptome von Venenerkrankungen

Venenkrankheiten gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Bewegungsapparates. Häufig erkennen Betroffene die ersten Anzeichen einer Venenschwäche jedoch nicht früh genug und suchen sich erst dann Hilfe, wenn die Symptome ihren Alltag bereits beeinträchtigen. Schwere und geschwollene Beine, Fußkrämpfe und Wadenkrämpfe, ein Jucken oder Spannen in den Beinen oder auch brennende Beinschmerzen können mögliche Anzeichen für eine chronische Venenerkrankung sein.

Bei Venenerkrankungen erfolgt eine Unterscheidung in chronische und akute Erkrankungen.

Chronische Venenerkrankungen sind:

  • Besenreiser 

Besenreiser sind Erweiterungen kleiner Hautvenen, die als netzförmige Linien in verschiedenen Bereichen des Beins auftreten können. Sie entstehen, wenn das straffe Bindegewebe der Venenwand ausleiert. In der Regel treten Besenreiser in der Region der Oberschenkel oder an den Innenseiten der Unterschenkel auf und sind meist nur ein ästhetisches Problem. Im Bereich der Knöchel können sie jedoch ein Anzeichen für eine chronisch-venöse Insuffizienz (CVI) sein.

  • Krampfaderleiden

Krampfadern sind knotig-erweiterte oberflächliche Venen. Wenn die Venen an Elastizität verlieren und somit überdehnt werden, können die Venenklappen ihre Ventilfunktion nicht mehr richtig wahrnehmen. Der Abfluss des Blutes erfolgt dann über die oberflächlichen Beinvenen, die dadurch ausgebeult werden, infolgedessen können Krampfadern entstehen.

  • Veneninsuffizienz 

Eine chronisch-venöse Insuffizienz, eine sogenannte Venenschwäche, ist eine Erkrankung der Beinvenen. Die Funktion der Venen kann durch einen behinderten Blutabfluss gestört werden. In der Regel sind die Beinvenen betroffen. Die Venenschwäche entwickelt sich langsam und schreitet, sofern sie nicht behandelt wird, allmählich fort.

Besteht die Krankheit über Jahre und hat bereits die Haut geschädigt, sprechen Mediziner von einer chronisch-venösen Insuffizienz.

Eine chronisch-venöse Insuffizienz wird durch mehrere Faktoren gefördert:

  • Thrombosen der Beinvenen (Phlebothrombosen)
  • Mangelnder Gegendruck der Unterschenkelmuskulatur (Muskelpumpe)
  • Fehlfunktion der Venenklappen

Akute Venenerkrankungen sind:

  • Venenthrombose 

Wenn sich in einer Vene ein Blutgerinnsel bildet, wird von einer Venenthrombose gesprochen. Dieser Thrombus verengt das Gefäß und kann es sogar vollständig verschließen, dadurch kommt es vor der Engstelle zu einer Stauung und der Rückstrom des Blutes zum Herzen wird behindert.

  • PTS (Postthrombotisches-Syndrom) 

Die Auswirkungen eines dauerhaften Schadens am tiefen Venensystem bezeichnet man als postthrombotisches Syndrom (PTS), welches in Folge einer tiefen Beinvenenthrombose auftreten kann. Durch entzündliche Veränderungen an der Venenwand im Verlauf der Erkrankung, wird die Funktion der Venenklappen, die den Blutabfluss regulieren, beeinträchtigt.

 

So finden Sie die richtige Größe für Kompressionsstrümpfe

Wie läuft die Vermessung?

Bei einer Venenerkrankung helfen Kompressionsstrümpfe, die Venen zu entlasten, indem sie von außen Druck auf die Beine ausüben. Durch das spezielle Gewebe der Strümpfe werden die Venen in den Beinen zusammengepresst. Dadurch können diese das Blut wieder effektiver zum Herz pumpen. Damit der Kompressionsstrumpf die richtige Größe hat, kann die Vermessung händisch mit einem Maßband oder kontaktlos mit 3D-Mess-System bei uns im Sanitätshaus Kurda vorgenommen werden.

Händisch: Via Maßband

Seit über 90 Jahren werden Kompressionsstrümpfe im Sanitätshaus Kurda per Hand und Maßband von unserem erfahrenen Fachpersonal ausgemessen. Um die Beine exakt auszumessen, werden an definierten Stellen des Beines und Fußes Markierungen gesetzt. Die Messung kann sowohl im Liegen als auch im Stehen vorgenommen werden.

Digital: Via Rothballer-System

Das Rothballer 3D-Mess-System ermöglicht eine Venenmessung für Kompressionsstrümpfe bis zur Hüfte. Die Messung erfolgt überwiegend kontaktlos und millimetergenau. Durch die exakte Analyse der Beine und Venen wählen wir, nach Auswertung der Daten, gemeinsam mit Ihnen die passenden Strümpfe aus.

In beiden Fällen wird mit Hilfe einer Maßtabelle überprüft, ob die Messung in eine Serienversorgung passt. Sollten die analysierten Daten eine zu große Abweichung aufweisen, werden die Kompressionsstrümpfe nach Maß für Sie angefertigt.

Was wir im Sanitätshaus Kurda abmessen:

  • Kniestrumpf
  • Halboberschenkelstrumpf
  • Oberschenkelstrumpf
  • Strumpfhosen (auch für Schwangere und Herren)
  • Armstrumpf

 

Große Auswahl von Kompressionsstrümpfen bei Kurda

Kompressionsstrümpfe sind ein Bestandteil der Kompressionstherapie und gehören zur Basistherapie bei Venenerkrankungen, Lip- und Lymphödemen sowie zur Vorbeugung und Therapierung bei Thrombose. Je nach Schweregrad der Erkrankung wird der erforderliche Druck der Strümpfe bestimmt. Im Sanitätshaus Kurda erhalten Sie medizinische Kompressionsstrümpfe in vier verschiedenen Kompressionsklassen.

Die Qualität des Kompressionsstrumpfes hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Hautbeschaffenheit
  • Bindegewebe
  • Verhalten des Anschwellens der Beine während des Tages
  • etwaige Begleitfaktoren zur Erkrankung

Alle Materialien sind atmungsaktiv und aus Hightech-Fasern gestrickt. Es gibt sowohl sehr feine Kompressionsstrümpfe mit hoher Blickdurchlässigkeit als auch Stoffe, die blickdichter und etwas gröber gewebt sind. Gemeinsam mit unserem Fachpersonal finden Sie den geeigneten Kompressionsstrumpf in unserem Sanitätshaus.

Die unterschiedlichen Materialien haben allesamt besondere Eigenschaften. So enthalten die Materialien beispielsweise einen eingewebten Pflegestoff, um vor trockenen Beinen zu schützen oder eine gestärkte Fußsohle und Ferse, um den Tragekomfort zu erhöhen.

Ziel der richtigen Qualität ist es immer, einen Kompressionsstrumpf zu finden, der nicht einschneidet, rutscht oder kneift.

 

Farbige Kompressionsstrümpfe - gesunde Venen und schöne Beine

Im Sanitätshaus Kurda finden Sie eine große Auswahl an Kompressionsstrümpfen und Strumpfhosen. Mit medizinischen Kompressionsstrümpfen müssen Sie nicht zwischen gesunden Venen und schönen Beinen entscheiden. Bei uns finden Sie die passenden Kompressionsstrümpfe für jeden Stil und Anlass.

Jedes Jahr kommen zusätzlich zu den Standardfarben wie Karamell, Schwarz und Blau auch neue Kollektionen mit saisonalen Farben auf den Markt. Das ermöglicht Ihnen zwischen vielen verschiedenen Modellen an Kompressionsstrümpfen zu wählen.

Jeder Kompressionsstrumpf kann individuell verschönert werden. Funkelnde Swarovski-Steine oder ein aufwendiges Batik-Muster machen den Strumpf noch modischer.

Modische Kompressionsstrümpfe im Sanitätshaus Kurda.
Die Auswahl an farbigen Kompressionsstrümpfen im Sanitätshaus Kurda ist groß.

 

Kompressionsstrümpfe richtig anlegen

Damit der Kompressionsstrumpf nicht reißt, ausleiert oder Laufmaschen zieht, ist es wichtig, ihn Stück für Stück an das Bein anzulegen. Da dies kein leichtes Unterfangen ist und vor allem bewegungsschwache Kunden vor Herausforderungen stellt, gibt es hierfür spezielle Anziehhilfen. Diese erleichtern beispielsweise das Gleiten des Strumpfes über die Ferse. Im Sanitätshaus Kurda bieten wir eine große Auswahl verschiedener Anziehhilfen zum Anlegen des Kompressionsstrumpfes an.

Wir empfehlen unseren Kunden beim Anlegen immer Spezial-Handschuhe zu tragen, um den Kompressionsstrumpf zu schonen. Diese erhält jeder Kunde mit unserem Erstversorgerpaket gratis zu seinen ersten Strümpfen aus unserem Hause.

Anziehhilfen aus dem Sanitätshaus Kurda erleichtern das Anlegen der Kompressionsstrümpfe.

 

Tipps zur Hautpflege in der Kompressionstherapie

Die häufigsten Begleiterscheinungen in der Kompressionstherapie sind Trockenheit der Haut und Juckreiz.

Wenn sich Hautschüppchen zwischen Haut und Kompressionsstrumpf sammeln, dort austrocknen, hart werden und durch die tägliche Bewegung an der Haut reiben, wird diese zusätzlich beansprucht. Es entstehen Trockenheit, Rötungen und Juckreiz auf der empfindlichen Haut der Venenpatienten.

Aus diesem Grund ist Hautpflege ein wichtiger Bestandteil bei der Behandlung von Venenleiden. Denn durch die venöse Insuffizienz wird das natürliche Gleichgewicht der Haut gestört. Sie kann nicht mehr so viel Feuchtigkeit speichern, wird dünn und trocken.

Im Sanitätshaus Kurda werden Sie durch unser geschultes Fachpersonal über die richtige Anwendung spezieller Hautpflegeprodukte informiert.

 

Wie pflege ich Kompressionsstrümpfe?

Mit zunehmender Bewegung kann der Kompressionsstrumpf im Verlauf des Tages ausleiern. Dadurch ermüden die Haftränder in der Klebefunktion und die Kompression lässt nach. Durch tägliches Waschen wird die Kompression erneuert, die Hautschuppen entfernt und der Haftrand regeneriert. Wichtig hierbei ist, den Strumpf nicht mit Shampoo oder Seife zu waschen und nur abgestimmte Pflegeprodukte zu benutzen. Wir beraten Sie gern dazu vor Ort in unserem Sanitätshaus.

 

Therapie im Alltag - Was hilft bei einer Venenschwäche?

Sportliche Betätigung ist das A und O für gesunde Venen. Deshalb sollten vor allem Menschen, die bereits unter einer Venenschwäche leiden, sich regelmäßig bewegen. Die Muskeln können so, zusätzlich zur Unterstützung der Kompressionsstrümpfe, mehr Druck auf die Venenklappen ausüben. Sportarten wie Skilanglauf, Golfen und Tanzen trainieren die Unterschenkel und unterstützen die Venenmuskulatur, aber auch Radfahren, Schwimmen oder Walken können bei einer Venenerkrankung helfen.

Sportliche Betätigung im Altag, wie Fußball spielen, beugt Venenschwäche vor.

 

Service - Erinnerungsservice für Kompressionsstrümpfe

Die Gesundheit unserer Kunden liegt uns am Herzen, deshalb bieten wir Ihnen im Sanitätshaus Kurda einen Erinnerungsservice an. Um die Venentherapie weiterhin optimal fortführen zu können, ist nach sechs Monaten eine neue Bestrumpfung notwendig. Deshalb geben wir darauf acht, dass Sie regelmäßig neue Kompressionsstrümpfe erhalten und informieren Sie rechtzeitig. Dieser Erinnerungsservice ist selbstverständlich kostenfrei.

Service - „Mobiles Sanitätshaus”

Für den Fall, dass unsere Kunden nicht mehr in der Lage sind, persönlich in unser Sanitätshaus zu kommen, bieten wir eine Versorgung in häuslicher Umgebung an. Damit Sie Ihre Kompressionstherapie so gut wie möglich starten können, schenkt das Sanitätshaus Kurda jedem Neukunden ein Erstausstattungs-Paket mit Pflegeproben, Handschuhen, Infomaterial und einem Wäschenetz. Auch am Samstag ist unser Mobiles Sanitätshaus unterwegs. Für weitere Informationen und Vereinbarung von Hausbesuchen kontaktieren Sie uns gerne.

 

 

So erreichen Sie uns


Kurda GmbH

Ringstraße 55
24114 Kiel

0431 - 66 10 66
0431 - 66 10 6 - 80
info@kurda.de

Copyright © Sanitätshaus Kurda

Besuchen Sie uns auf Facebook:

sanitaetshaus.kurda